Unzufriedenheit ist das Gegenteil von Selbstliebe

Hallo ihr Lieben,

ich stelle immer wieder fest, dass ich doch viele Freunde habe, die sehr unzufrieden mit dem sind, was sie zurzeit so umgibt. Ich stelle etwas ins Internet und gehe eigentlich nicht davon aus, dass es gleich negative Wellen schlägt und dann kommen doch immer wieder Kommentare, wie unzufrieden sie mit dem einen oder anderen sind. Sie schimpfen über die aktuelle politische Situation, über die Verschmutzung der Umwelt und, und, und…

Da habe ich mir gedacht, ich setze mich mal mit der Frage: „Wieso ist das so?“ in eine Meditation, um diese Frage für mich zu beantworten. Und habe für mich nach einer Weile festgestellt, dass ich selber sehr unzufrieden mit vielen Dingen bin. Ich bin ein Querdenker in Kleinversion und ebenfalls wie viele andere sehr über die Situation, so wie sie ist, mehr oder weniger besorgt. Doch was will ich, oder kann ich daran ändern? Solange alle Angebote von oben von uns so genutzt werden, wie sie es uns vorgeben, werden wir an der Situation nichts ändern. Wenn ich einen Beitrag für das Gemeinwohl leisten möchte, dann muss ich bei mir selbst anfangen. Ich kann die Welt nicht ändern. Ich habe für mich festgestellt, entweder du bist ein Mensch, der aktiv werden möchte, dann gehe in die Politik, oder organisiere dich in irgendeinen Verein, oder mache einen Frieden mit dir selber, indem du das lebst, was du leben möchtest. Wenn ich was verändern will, muss ich bei mir selber anfangen. Ich kann nicht über die Außenwelt meckern und bei mir nichts ändern wollen. Und so kam ich persönlich für mich zu der Erkenntnis, ich mache einen Frieden mit mir. Ich kann nicht erwarten, dass sich mein Außen verändert. Sondern, wenn ich Frieden mit mir schaffe und eine gewisse Selbstliebe entwickle, dann ändert sich auch mein Umfeld. Also für mich steht fest, meckern bringt gar nichts. Es schafft nur Unfrieden und negative Energie. Besser ist, an sich selber arbeiten. Umso liebevoller ich mit mir selber umgehe, umso mehr Liebe kann ich in die Welt verstreuen. Und daran werde ich arbeiten.

4 Kommentare


  1. Liebe Marilena,

    ich bin ganz beeindruckt, wie engagiert du bist. Es ist toll, immer wieder Menschen zu kennen, die sich für ihre Ideale einsetzen. Und genauso ist es, man muss bei sich anfangen. Ich kann nur etwas im Außen verändern, wenn ich an mir arbeite und dementsprechend mein Handeln ausrichte. Liebe Grüße an dich und weiterhin viel Erfolg für deine Projekte. Lolita


  2. Liebe Lolita. Danke für Deinen Beitrag und die Einladung zum Gespräch. “Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt” hat Ghandi, ein Grosser dieser Welt, gesagt. In diesem Sinne habe ich vor 12 Jahren den Bio Verbraucher e. V. in Nürnberg mitbegründet. Es gibt seit einem Jahr die Regionalgruppe Gemeinwohlökonomie Metropolregion Nürnberg an dem ich auch beteiligt bin. Und am 22.08.2016 habe ich die Firma EnergieReich – Ihre ökologische Raumpflege gegründet. Es gibt die Möglichkeit, andere Wege zu gegen. Wir würden alle vergeblich warten und es würde alles so bleiben, wenn wir auf die anderen hindeuten. Die Veränderung muss bei jedem einzelnen beginnen.
    In diesem Sinne nutzen wir diese Chance. Jeder neue Tag bringt uns diese Möglichkeit.
    Marilena Pal
    Umweltschutz ist Selbstschutz!


  3. Danke, liebe Elke. Einen Gruß zurück.


  4. Ich bin der gleichen Meinung Lolita!
    Viele Grüße von Elke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × zwei =