Stress am Arbeitsplatz

Es gibt so Menschen, die sind immer sehr bemüht, ihr Bestes zu geben. Und denken, ohne sie geht gar nichts. Sie glauben, nichts abgeben zu können, weil sonst der “Laden” ohne sie zusammenbrechen würde. Sie können die Arbeit schlecht an andere delegieren. Sie wollen alles unter Kontrolle haben.

Diese Menschen leben sehr gefährlich. Dieser Zwang, alles unter Kontrolle haben zu müssen, macht mit den Jahren krank. Wie viele rutschen in ein Burnout, oder bekommen eine Form von Krebs.

Sie erkennen nicht, dass der “Laden” auch ohne sie weiter laufen kann. Alle Kraft stecken sie in ihre Arbeit (das kann beruflich, als auch privat sein) und alles soll perfekt sein. Sie brauchen diese Anerkennung und die innere Bestätigung, dass ohne sie nichts läuft.

Dieser Gedanke ist sehr gefährlich. Wenn diese Menschen nicht erkennen, dass  dieser Gedanke ein Trugschluss ist, dann fallen sie irgendwann in eine Krankheit. Oft merken sie schon, dass sie sich überfordern, doch der Gedanke hält sie fest, weiterzumachen wie bisher. Sie sind nicht bereit sich zurückzunehmen, weil es in ihnen arbeitet, „ohne mich läuft hier nichts.“ Das geht meist soweit, dass sie in eine extreme Krankheit reinfallen. Irgendwann kann der Geist oder der Körper diese ständige Überforderung einfach nicht mehr bringen. Wenn die Einsicht von alleine nicht kommt, dann bleibt dem Unterbewusstsein oft nichts anderes übrig, als eine Krankheit zu schicken, die den Menschen als Ganzes erst mal vollkommen zusammenbrechen lässt. Und das ist oft eine Form von Krebs oder Burnout. Körper und Geist können diese Überforderung nicht mehr schaffen. Das System “Mensch” bricht zusammen.

Wichtig: Wenn du zu den Menschen gehörst, erkenne, dass jeder Mensch ersetzbar ist. Du musst dich nicht erst aufarbeiten und dich krank arbeiten, so dass du echt ein Problem bekommst, wo du nur sehr schlecht wieder herauskommst. Oft braucht es dann Jahre, bis du dich dann wieder erholst. Achte auf deine Erholungszeiten. Suche dir Wege und Angebote, die dich aus dem Stress herausnehmen.

Wann erkennst du, dass du dich in deiner Arbeit übernimmst?

Wenn du Horror, davor hast, auf Arbeit zu gehen. Es dich gruselt, wenn du nur an Arbeit denkst, oder du so beschäftigt bist, dass du an nichts anderes mehr denken kannst, als nur an deine Arbeit. Dann musst du da was ändern. Arbeit nimmt den größten Raum in deinem Leben ein. Du verbringst normalerweise mit Arbeit mehr Zeit, als mit deinem Partner, oder deiner Familie. Die Arbeit sollte dir Freude machen, dir Spaß geben. Arbeit darf nicht in negativen Stress ausarten, dann machst du etwas falsch. Wenn du keine Freude bei deiner Arbeit hast, dann suche dir entweder eine andere Beschäftigung, oder reduziere die Stunden, so dass du wieder Freude an der Arbeit finden kannst. Oft würde die Arbeit auch Spaß machen, wenn da nicht diese Überforderung wäre, die du dir selber auferlegst, oder von außen kommt.

Eine weitere Möglichkeit: Schaffe dir einen Ausgleich zu deinem Stress. Achte auf die Ernährung und auf ausreichend Bewegung. Gönne dir Entspannung in Form von Meditation, Massage, Wandern, Yoga, QiGong. Was immer dir einfällt und dir wirkliche Entspannung bringen kann.  Manchmal hilft auch nur, mal wieder richtig zu atmen. Bei Stress atmen wir oft zu kurz. Langsames Atmen lässt uns ruhiger werden und bringt uns in die Entspannung. Suche dir Freuden in deinem Leben und gönne Sie dir. Das ist so wichtig.

Wir wollen alle gesund alt werden. Warum erst in der Rente anfangen. Lebe jetzt. Das Leben sollte Freude machen und zwar jeden Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 + drei =