Loslassen – Wie geht das?

Loslassen- das klingt so einfach und ist doch so schwer.
Wer kennt das nicht. Du regst dich über jemanden auf. Jemand behandelt dich nicht so gut, wie du es eigentlich möchtest. Du kannst dich schwer von irgendwelchen Dingen trennen.
Doch loslassen kannst du nicht. Du weißt einfach nicht, wie du es machen sollst.

Was bedeutet loslassen?
Loslassen bedeutet nicht unbedingt, sich von einer Sache oder einer Person trennen zu müssen. Es sind unsere Gedanken und Gefühle, die an eine Sache oder Person festhalten und uns keinen Frieden schenken.

Loslassen bedeutet annehmen. Und zwar annehmen einer Situation, so wie sie ist. So lange ich etwas nicht annehmen kann, solange bin ich mit mir in Unfrieden und schaffe mir innerlichen Stress. Das nicht Annehmen einer Situation bedeutet: Ich möchte eine Situation nicht mehr fühlen und wie komme ich davon weg. Diese Gefühle und Gedanken sollen nicht da sein.

Doch ich muss dir leider sagen, dass der Mensch mit allen Gefühlen ausgestattet ist und dass alle Gefühle gelebt werden wollen. Wenn wir Gefühle wegdrücken und sie nicht erlauben, entstehen innerliche Blockaden in uns. Und diese machen uns krank. Wir brauchen uns nicht zu wundern, dass so viele an Burnout, Depressionen, Verspannungsschmerzen, Krebs und Herzerkrankungen leiden.

Wir werden oft getrieben von unserem Verstand. Der Verstand sagt uns, das Gefühl ist gut und das Gefühl ist schlecht. Doch der Verstand ist ein Bewertungssystem, der so programmiert ist, wie wir unser Leben im Laufe der Jahre aufgebaut haben und unser Umfeld uns beigebracht hat. Die Gedanken, die du in deinem Gehirn produzierst, sind nicht wirklich deine Gedanken. Das ist nicht dein eigentliches wahres „Ich“. Das sind Mechanismen, die dir von außen vorgelebt worden sind: So hast du zu sein und so hast du zu denken.

Wie lasse ich jetzt am besten los?
Eigentlich ganz einfach. Schicke deine Gefühle nicht weg, sondern erlaube ihnen da zu sein. Gebe ihnen Raum. Das bedeutet nicht, dass du dir das Recht heraus nehmen kannst, einen anderen Menschen zu tiefst zu beleidigen oder ihn körperlich, psychisch oder seelisch stark zu verletzen. So ist das nicht gemeint.

Es bedeutet: Nehme dir Zeit für dich. Gehe in ein ruhiges Zimmer, wo du jetzt für dich sein kannst. Nehme eine entspannte Körperhaltung ein, am besten sitzend. Schließe deine Augen. Atme ein paar Mal tief ein und aus und gehe geistig in diese Situation, die dir nicht gut tut. Stelle dir die Person oder die Sache vor, die dir nicht gefällt und dich zutiefst emotional belastet. Und jetzt sage dir: Ich erlaube mir, dass diese Gefühle jetzt alle da sein dürfen. Gebe deinen Gefühlen Raum. Und egal, was da kommt. Es darf jetzt da sein. Da wird alles Mögliche hochkommen. Wut, Trauer, Zorn, Angst, Tränen und, und, und. Lass es da sein. Drücke deine Emotionen nicht weg. Am Anfang ist es heftig. Doch nach einer Weile wirst du merken, dass es ruhiger wird und sich immer mehr Frieden und Entspannung in dir einstellt.

Gefühle wollen fließen. Und dieses Fließen bringt alles ins Gleichgewicht. Und Gleichgewicht schafft inneren Frieden. Du wirst dann merken, dass eine angeblich negative Situation gar nicht mehr so schlimm ist. Oder es dir leichter fällt, dich auch von bestimmten Dingen und Personen zu trennen. Du kommst zu einen Annehmen der Situation und kannst Dinge so sein lassen, wie sie sind. Annehmen, was ist. Und das Annehmen bereitet dir den Frieden und das Loslassen.

1 Kommentar


  1. DANKE!
    Liebe Lolita! Zur richtigen Zeit erreichen mich Deine befreienden Gedanken.
    Einen erfolgreichen Tag. Liebe Grüsse von
    Marilena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 + achtzehn =