Stille Meditation

Klinkt so einfach und doch so schwer. Schon ewig nimmst du dir vor, dich wenigstens hin und wieder zur Stillen Meditation hinsetzen zu wollen, aber immer kommt dir angeblich etwas dazwischen. Du hast keine Zeit, weil du ja dies und das zu erledigen hast. Ständig kommst du mit irgendwelchen Ausreden: Ich muss viel arbeiten, oder ich habe Kinder, ich muss mich um die Familie kümmern.  Ich habe einfach nicht den richtigen Rahmen hierfür. Aber ist das wirklich so?

Was muss passieren, dass du wirklich bereit bist, dich hinzusetzen und es zu tun?

Wichtig ist ja schon mal der Vorsatz wirklich meditieren zu wollen. Doch der Vorsatz reicht bei weitem nicht aus. Du musst klar eine Entscheidung treffen und dir fest sagen:  „Jetzt mache ich es.“ Nicht Morgen, sondern jetzt. Wenn du das Wort „Jetzt“ benutzt, kommst du in die Gänge. Überlege nicht lange. Mach es einfach. Danach kannst du überlegen, wie du es zukünftig weiterführen willst. Wann du es machen willst und wie lange. Willst du einmal in der Woche meditieren oder jeden Tag? Willst du eher in der Früh oder am Abend meditieren, 10 oder 20 Minuten, oder länger? Lieber weniger, aber dafür regelmäßig. Einmal in der Woche eine Stunde bringt weniger Erfolg als 10 Minuten täglich.

Denke auch nicht darüber nach, wie du jetzt meditieren sollst. Setze dich einfach dorthin, wo dich gerade niemand stört und schließe deine Augen. Halte sie geschlossen. Und mit dem Schließen der Augen blendest du schon mal sehr viel aus. Du kommst bei dir an. Auch wenn dich im Moment sehr viel beschäftigt, bleib einfach sitzen. Genieße den Moment der Stille, die du dir bewusst jetzt nimmst. Meist treiben dich die Gedanken in irgendeine Richtung. Du denkst an die Arbeit, oder an den Partner, an die Kinder oder an andere Dinge, die du noch erledigen musst. Egal an was du denkst. Löse dich von diesen Gedanken und konzentriere dich mal nur auf dich. Spüre in dich rein und nehme dich wahr. Was passiert gerade mit dir? Was läuft gerade in dir ab? Spürst du etwas in deinem Körper? Spricht dein Geist mit dir? Oder siehst du innerlich irgendwelche Bilder? Wenn du gar nichts wahrnehmen kannst, ist es auch in Ordnung. Dann halte deine Aufmerksamkeit einfach zum Atem gerichtet. Bleibe einfach 10 Minuten sitzen und halte deine Augen geschlossen und atme konzentriert. Du wirst merken, danach geht es dir wesentlich besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwölf + 2 =