Rückführungen

Wie der Name schon sagt, geht es bei der Rückführung darum, zurückzuschauen. Zurück zur Ursache des Problems. Es geht nicht darum, unbedingt in frühere Leben zu schauen, sondern es geht um die Ursache des Problems. Und die Ursache des Problems, liegt auch sehr oft in diesem Leben.
Meist in der Kindheit, haben wir etwas erlebt, was Auswirkungen für unser zukünftiges weiteres Leben hat. Nur haben wir es verdrängt. Doch das Unterbewusstsein speichert alles ab.

Eine Aufgabe des Unterbewusstseins ist es, uns vor Gefahren zu schützen. Das Unterbewusstsein erkennt manchmal Dinge als Gefahr, die wir als Kind so nicht wahrgenommen haben. Doch solange wir die Ursache unseres Problems nicht erkennen, solange bleibt das Problem in der Regel bestehen.

Wie läuft die Rückführung ab?
Die Rückführung findet in der Regel im Stehen oder im Sitzen statt. Nicht im Liegen. Wie bei einer Meditation schließt du deine Augen, entspannst dich und erlaubst dir Bilder und Gefühle zuzulassen. Egal, welche Bilder und Gefühle sich zeigen mögen, einfach zulassen mit dem Gedanken: Alles darf jetzt da sein. Und gemeinsam arbeiten wir diese Bilder und Gefühle ab. Während der ganzen Sitzung hältst du die Augen geschlossen, sodass du dich vollkommen auf die Situation einlassen kannst.