10 Regeln für einen gesunden Smoothie

Smoothies sind diesen Sommer voll der Trend. Überall findest du Rezepte dazu und die Descounter sind voll davon. In meinen Augen sind sie nicht wirklich ganz gesund, wenn bestimmte Regeln nicht beachtet werden. Viele Menschen, vor allem viele Vata-Typen (ein Energietyp aus dem Ayurveda) leiden nach so einem Getränk unter starken Blähungen. Zum einen, wie schon in einem anderen Blogtext erwähnt, werden die Smoothies  nicht richtig gekaut, welches für die Verdauung sehr wichtig ist. Oft werden sie einfach nur heruntergeschluckt. Zum anderen werden bei dieser Mahlzeit zu viele verschiedene Sorten gemischt, die sich nicht immer optimal ergänzen. Generell sollte man darauf achten, Wurzelgemüse nicht mit Obst zu mischen. Umso einfacher die Smoothies hergestellt werden, umso verträglicher sind sie. Ich empfehle maximal 3 Sorten zu verwenden. Damit lässt sich der Nahrungsbrei leichter in seine Bestandteile aufspalten und der Magen kann sich leichter an die Rohkost gewöhnen. Verwende nach Möglichkeit auch nur reifes Obst, weil unreifes Obst zu viel Säure enthält und damit Körper und Zähne schaden.

Konventionelles Obst und Gemüse enthalten sehr viele Pestizide, deshalb empfehle ich, Lebensmittel generell in Bioqualität zu verwenden. Wir wissen zwar, dass Lebensmittel in Bioläden auch gespritzt sind, aber sie enthalten weniger Pestizide als konventionelle Lebensmittel. Wohl dem, der einen Garten hat, oder der Adressen hat, wo er ungespritztes Obst und Gemüse erhalten kann.

Auf Süßungsmittel sollte man, wenn möglich meiner Meinung nach vollkommen verzichten. Kein Zucker, kein Sirup, kein Honig, keine getrockneten Früchte. Die Früchte selber liefern einen hohen Zuckeranteil. Wenn es dir am Anfang nicht süß genug erscheint, dann könnte es daran liegen, dass deine Geschmacksnerven sich noch nicht im natürlichen gesunden Modus befinden. Wenn man Jahre lang ungesund gelebt hat, brauchen die Geschmacksnerven eine gewisse Zeit, sich wieder zu regenerieren.

Auch würde ich empfehlen, keinen Smoothie im Discounter zu kaufen. Sie sind oft Zucker zugesetzt und haben nicht die wirkliche natürliche Konsistenz. Ein Smoothies natürlich hergestellt, sollte so frisch wie möglich verzerrt werden, weil sich seine Konsistenz des Breis innerhalb von Stunden durch verschiedene biochemische Reaktionen verändert. Ein normaler Smoothie ist am anderen Tag nicht mehr trinkbar.

Für deinen selbst hergestellten Smoothie solltest du viel „Grün“ verwenden, weil der Chlorophyll-Gehalt der Pflanze, den Menschen in seiner Kraft stärkt. Chlorophyll gibt Lebensenergie und ist das im inneren zugeführte Licht für den Menschen. Im Ayurveda spricht man von Lichtnahrung. Ich selber setze mehr auf Wildkräuter als auf Spinat und Salat, weil diese in meinen Augen schon zu sehr überzüchtet sind. Ich benutze diese nur für die Wintermonate, wenn die Wildkräuter nicht so in ihrer Kraft sind.

Nach Möglichkeit verwende auch einen Mixer, der langsam dreht. Somit können die wichtigen Bausteine der Lebensmittel schonend herausgelöst werden und ihre Wirksamkeit am besten entfalten.

Bist du Anfänger und Rohkost noch nicht gewöhnt, können sich am Anfang auch Entgiftungsreaktionen wie Kopfschmerzen, Müdigkeit, Körpergeruch und Durchfall zeigen. Das sind normale Reaktionen, die sich ähnlich wie beim Fasten zeigen.  Siehe es als positive Reaktion an. Endlich können sich die eingelagerten Schlackenstoffe und Giftstoffe aus deinem Körper lösen und abtransportiert werden.

Grüne Smoothies sind eine Mahlzeit für sich. Sie sind sättigend und sollten nicht mit anderen Mahlzeiten gemischt werden, weil dadurch ebenfalls Blähungen ausgelöst werde können.

Wenn du diese Regeln beachtest, wirst du dich nach einem Smoothie sehr wohlfühlen. Du bekommst Energie für den Tag und du wirst merken, dass es dir von Tag zu Tagbesser geht.

Hier die Regeln noch mal zusammengefasst:

  • gut kauen
  • nur bis zu 3 Produkte verwenden
  • Wurzelgemüse nicht mit Obst mischen
  • nur reifes Obst verwenden
  • Bio-Produkte verwenden
  • keine Süßungsmittel verwenden
  • nur frische Smoothies verwenden
  • viel “Grün” verwenden
  • langsam drehende Mixer verwenden
  • Smoothies nicht mit anderen Mahlzeiten mischen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 − 10 =