Kleiner Energiekreislauf (Tao)

Der kleine Energiekreislauf ist eine sehr schöne meditative Technik, sich geistig und körperlich fit zu halten. Dadurch, dass diese Übung auch sehr energiegebend ist, habe ich sie in meinem Atemkurs integriert.

Ziele dieser Methode sind folgende:cropped-Wechselatmung2.gif

  • Beförderung des Chi durch den ganzen Organismus
  • Reinigung der Organe und Hormondrüsen
  • Steigerung des Energiestroms zum Heilen von Krankheiten
  • Verjüngung des Körpers, der Alterungsprozess wird hinaus gezogen
  • Sensibilitätssteigerung

 

 

Der kleine Energiekreislauf beginnt und endet immer am Nabel. Der Nabel ist der Stromversorger, der alle anderen Punkte mit Energie versorgt. Der Nabel ist der Ursprung allen Lebens.

Während du den Kreislauf durchläufst, ist es wichtig, die Zunge oben am Gaumen anzulegen. Die Zunge wirkt als Schalter und ist die Schnitttstelle von Diener- und Lenkergefäß. Liegt die Zunge nicht am Gaumen an, dann ist der Energiekreislauf unterbrochen und der Kreislauf funktioniert nicht.

Auf der Vorderseite des Körpers verläuft das Dienergefäß 4 cm nach innen von der Zunge bis zum Perineum. Auf der Rückseite das Lenkergefäß 4 cm nach innen vom Perineum zur Zunge.

Beginnen wir mit dem Kreislauf:
Setze dich in eine meditative Sitzhaltung. Die Hände liegen auf den Oberschenkeln auf. Daumen und Zeigefinger gehen zusammen. Damit gibst du die Information an das Gehirn: Ich will mich entspannen.
Wirbelsäule gerade. Gesicht, Kopf, Nacken sind entspannt. Die Zunge liegt oben am Gaumen an. Die Mundwinkel leicht nach oben ziehen. Das erzeugt ein inneres Lächeln und spricht dadurch die Zellen deines Körpers positiv an.
Gehe mit deiner Aufmerksamkeit zu deinem Nabel und stelle dir einen Punkt vor, der sich 4 cm nach innen befindet. Versuche dort den Punkt zu spüren. Es kann ein leichtes Kribbeln sein, oder ein leichter Druck, oder ähnliches. Wenn du nichts erfassen kannst, dann ist das auch in Ordnung. Dadurch. dass du deine Aufmerksamkeit im Geist dort hinlenkst, passiert automatisch etwas in dir, ohne dass du es vielleicht merkst. Verweile an dem Energiepunkt eine Weile, so lange es dir angenehm ist und gehe dann zum nächsten.

Wenn du mit der Zeit geübt bist, brauchst du nicht mehr so lange bei diesem Punkt bleiben. Dann reicht es, wenn du den Punkt spürst und dann gehst du weiter zum nächsten Punkt.
Wenn es dir schwer fällt, sich die einzelnen Punkte vorzustellen, dann kannst du am Anfang, die Finger zu Hilfe nehmen. Gehe mit den Fingern jeweils zu den einzelnen Bereichen und drücke sie nach innen. So bekommst du allmählich ein Gefühl für die einzelnen Energiepunkte.

Hier die weiteren Punkte, die du nach und nach durchläufst: Stell dir vor, dass all diese Punkte immer 4 cm nach innen liegen.

  • Die nächste Konzentration ist auf den Ovarpalast oder Samenpalast.energiekreislauf
    Der Ovarpalast liegt eine Handbreit unterhalb des Nabels. Der Samenpalast oberhalb des Schambeins.
  • Dann weiter Richtung Perineum,
  • dann Steißbein,
  • Ming Meng: liegt auf der gegenüberliegenden Seite vom Nabel
  • T11: liegt Gegenüber vom Solar Plaxus
  • Gia-Pe: liegt Gegenüber vom Herzchakra
  • C7: das ist der 7. Halswirbel, der nach Hinten heruasschaut
  • Jadekissen: liegt unterhalb vom Schädelansatz
  • Scheitelpunkt: der obere Punkt des Kopfes
  • Drittes Auge: Der Punkt zwischen den Augenbrauen
  • Halschakra
  • Herzchakra
  • Solarplexus
  • und Nabel. Hier ist das Ende.

Versuche die einzelnen Energiepunkte zu erspüren. Wenn du regelmäßig übst, spürst du allmählich, dass sich die Punkte mit der Zeit immer früher einschalten, sich verbinden und in einen inneren Stromkreislauf übergehen.
Am Anfang würde ich nur eine Runde durchgehen, doch wenn du geübt bist, kannst du immer mehr Runden hintereinander machen. Wichtig ist, das die letzte Bahn am Nabel endet. Der Überschuss an Chi wird im Nabel gesammelt. Dass schützt die Körperorgane davor, dass sich zu viel Energie in ihnen ansammelt.

Bist du am Nabel angelangt, dann nehme deine rechte Faust und kreise als Mann mit der Faust 36-Mal im Uhrzeigersinn um den Nabel herum. Der Kreis kann dabei immer größer werden bis ca.15 cm Durchmesser. Kreise nicht höher als bis zum Herzen und nicht tiefer als bis zum Schambein.
Kreise dann 24-Mal gegen den Uhrzeigersinn und lasse die Kreise wieder kleiner werden, bis du wieder am Nabel bist.
Bist du eine Frau, dann kreise 36-Mal gegen den Uhrzeigersinn und 24-Mal mit dem Uhrzeigersinn.

 

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.