Atemtraining als Burnout – Prävention

Burnout ist ein Symptom von vollkommen geistiger und körperlicher Erschöpfung. Die Person fühlt sich vollkommen energiearm, ist voll von Ängsten und der Körper spielt verrückt. Jede Bewegung ist zu viel. Sie fühlt sich vollkommen müde und ausgebrannt. Um wieder in die Kraft zu kommen, gibt es bestimmt viele Tipps. In der Regel braucht die betroffene Person sehr lange, bis sie wieder in ihre Kraft kommt.

Atemyoga und Meditation Fürth / NürnbergZwei gute Übungen, die ich empfehlen kann, sind das heilende Atmen nach Shioya und eine Atemtechnik nach Eggetsberger, wo hier gezielt der Beckenbodenmuskel trainiert wird. Dadurch, dass der Beckenbodenmuskel zu schwach ist, weil er nicht ausreichend trainiert wurde, entweicht Energie aus dem Körper. In der Nähe des Beckenbodenmuskels befindet sich das Wurzelchakra – das Zentrum für Stabilität im Leben, Existenz und Erdung. Wenn Dieses Chakra nicht stabil ist, fühlen wir und haltlos, schwach und uns nicht mit uns selbst verbunden. An diesem Zentrum speichert sich eine besondere Energie. Man spricht von Kundalinienergie. Es wurde wissenschaftlich nachgewiesen, dass es diese Energie wirklich gibt. Doch wenn der Beckenboden zu schwach ist, entweicht diese Energie und du fühlst dich vollkommen müde und ausgebrannt. Regelmäßiges Beckenbodentraining verbunden mit der richtigen Atemtechnik hilft dir, wieder zu innerer Kraft zu finden.

Das Atmen wird immer sehr stark unterschätzt. Die eigentliche Kraft, die das Atmen bringt, kommt erst in dein Bewusstsein, wenn du dich mit der Atmung intensiv beschäftigst. Richtiges tiefes Atmen ist anstrengend, aber wenn du es regelmäßig trainierst, spürst du den Erfolg.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

achtzehn − 17 =